ALBERT RENGER-PATZSCH / Ruhrgebietslandschaften

Pinakothek der Moderne
Sammlung Moderne Kunst  

 

Eine kleine aber feine Foto-Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München. Dargestellt wird das ‚Ruhrgebiet‘. Mit dem Begriff verbinden wir heute ein megaurbanen Raum, in dem die einzelnen Städte ineinander übergehen. Dies war nicht immer so.

Die Fotografien von Reger-Patzsch sind in der Anfangszeit des Industrieraums Ruhrgebiet entstanden. In den Jahren 1927-1935 nahm Albert Renger-Patzsch eine umfassende fotografische Serie von Stadtrand- und Haldenlandschaften, Vorstadtsiedlungen, Schrebergärten und Zechenanlagen im Ruhrgebiet auf. Diese Aufnahmen stellen eine der wenigen nicht auftragsgebundenen Arbeiten Renger-Patzschs dar. Gleichzeitig wird deutlich, dass Renger-Patzsch zu den Vertretern der Fotografie der neuen Sachlichkeit gehört. Kaum Personen,  Schärfe der Aufnahmen, Distanz zum fotografischen Objekt, …

Die Fotografien stammen aus der Sammlung der Stiftung Ann und Jürgen Wilde.

Zur Ausstellung gibt es auch auf Instagram von der Pinakothek der Moderne unter dem Hashtag #stadtlandbild die Möglichkeit eigene Bilder zum Thema posten. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund: Zitat „Wie sehen sie aus, die Stadtrandlandschaften, Vorstadtsiedlungen, Schrebergärten und Industrieanlagen von heute? Lässt sich ein Funke von Natur auch in einem Industriegebiet finden?“

Infos zur Ausstellung